GRID.BLOG

Mac, CAD & Architektur

Im GRID.BLOG berichten wir aus unserer täglichen Praxis und schreiben über das, was uns und unsere Kunden gerade bewegt.

Apple liefert die ersten Macs mit ARM Prozessoren aus

Bei der Eröffnung der WWDC 2020 im Sommer hat Apple bekannt gegeben, daß innerhalb von zwei Jahren das komplette Produkt Lineup mit eigenen Prozessoren ausgestattet wird. Nun hat Apple den Abschied von den Intel Prozessoren eingeläutet und die ersten Geräte mit dem neuen M1 Chip vorgestellt.

Neben dem MacBook Air und dem Mac mini ist auch das MacBook Pro 13″ ab dieser Woche mit den selbstentwickelten M1 Prozessoren erhältlich. Der Apple M1 ist das erste ARM-basierte System on a Chip ( SoC) für Macs. In den iOS Geräten ( iPad und iPhone ) verbaut Apple bereits seit dem iPhone 4 von 2010 seine eigenen SoC, die unter der Leitung von Johny Srouji entwickelt werden. Als Betriebssystem läuft auf den ARM Macs das neue macOS 11.0 Big Sur. Ältere Versionen von macOS werden nicht unterstützt.

Die Ankündigung im Sommer hat viele Fragen aufgeworfen und teilweise sogar für Verunsicherung gesorgt. Was bedeutet der Prozessor Wechsel für Anwender von professioneller CAD/BIM Software wie VECTORWORKS? Fest steht, daß Macs mit ARM Prozessoren keine externen Grafikkarten unterstützen werden. Ausserdem wird es nicht mehr möglich sein, Windows auf einem Mac mittels Bootcamp oder Parallels zu installieren.

Mit Hilfe der Rosetta Emulation sollen alle für Intel Prozessoren programmierten Anwendungen auch auf den neuen M1 Macs starten. Die von Apple erwähnten Erfahrungen mit Microsoft Office und anderen Programmen stimmen zuversichtlich. Wie leistungsfähig diese Lösung jedoch in der Praxis ist, wird sich zeigen. Deshalb versuche viele Hersteller so schnell wie möglich ihre Programm in einer angepassten Version zur Verfügung zu stellen. Adobe hat zum Beispiel noch für Dezember eine entsprechende Lightroom Version versprochen, Photoshop soll Anfang 2021 folgen.

Wie sieht es mit VECTORWORKS auf ARM Prozessoren aus?

VECTORWORKS Inc. testet seit dem Erscheinen des Developer Kit die neue Apple Hardware und möchte sich ebenfalls nicht auf Rosetta verlassen. Das haben CEO Biblap Sarkar und Vice President Steve Johnson im Juli dieses Jahres in einem Interview deutlich gemacht:

„We will not be using Apple’s Rosetta [Intel emulator], as we don’t want to sacrifice any speed, no matter how little it might be. It will likely take us only a week or two to compile the VECTORWORKS core code for the new Apple silicon using Apple’s development toolkit. We will be working hard to prepare VECTORWORKS for the new Apple hardware, which is reported to be hitting the streets at the turn of the year.“

Steve Johnson | VP Product Development bei VECTORWORKS Inc.

Wie schnell VECTORWORKS die Pläne umsetzen kann, wird sich zeigen. Nachdem nun die ersten Macs mit ARM Prozessoren bei den Anwendern eintreffen, wird der Ruf nach einer einer Universal App ( für Intel + ARM ) schnell laut werden. Daß eine zeitnahe Anpassung möglich ist, wurde im Apple Special Event mit dem Beispiel Cinema4D demonstriert. Die Rendering Software wurde mehrfach erwähnt und Apple hat anscheinend Maxon sehr früh ins Boot geholt. Cinebench ist bereits als ARM kompatible App im Mac App Store verfügbar.

Sowohl MacBook Air, Mac mini und das 13″ MacBook Pro waren mangels dedizierter Grafikkarte bisher nicht für anspruchsvolle CAD Anwendungen geeignet. Doch die ersten Praxisberichte und Benchmarktests der neuen Macs sind sehr vielversprechend und scheinbar hat Apple mit den neuen M1 Macs einen großen Wurf gelandet. Nun sind wir noch mehr gespannt darauf die neuen Macs selbst zu testen. Sobald die ersten Ergebnisse dazu vorliegen, werden wir an dieser Stelle davon berichten.

Haben Sie Interesse an einem der neuen Macs? Dann schicken Sie uns eine Nachricht mit Ihrer Wunschkonfiguration und wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot. Oder Sie lassen sich telefonisch unter der Nummer 089 / 500 338 – 0 von uns beraten.